Semester an der SGH Warschau / Polen

Im Wintersemester 2014/2015 durfte ich für ein Semester an unserer Partneruniversität in Warschau studieren. Die Warsaw School of Economics (SGH) gilt als einer der führenden Business Schools in Polen und verfügt über ausgezeichnete Kontakte in die polnische und internationale Wirtschaft.

Information über die Universität

Der Bewerbungsprozess lief problemlos ab und man wurde per E-Mail über alle weiteren Schritte der Anmeldung informiert. Bereits vor Beginn des Semesters wurde ein Kurskatalog veröffentlicht, in dem man alle nötigen Informationen für die Wahl der Kurse finden konnte. Die hier gewählten Kurse sind jedoch nicht verpflichtend zu belegen. Wenn einem der Inhalt eines Kurses oder die Lehrmethoden nicht zusagen, kann man die Kurse auch zu Beginn des Semesters noch problemlos entfernen. Mein Tipp an dieser Stelle lautet: In der ersten Anmelderunde sollte man so viele Kurse wie möglich belegen. Somit hält man sich von Beginn an die Möglichkeit aufrecht, zwischen verschiedenen Kursen zu wählen.

Die Kommunikation mit dem International Office an der SGH verlief ebenfalls problemlos. Sollte man konkrete Fragen haben, empfiehlt es sich per E-Mail mit den zuständigen Personen in Kontakt zu treten. Der zentrale Ansprechpartner hierfür ist Marta Sent Pawlowska (EMail: incoming@sgh.waw.pl). Ansonsten sind verschiedene Facebook Gruppen ebenfalls hilfreich sich über das anstehende Auslandssemester zu informieren (z.B. die offizielle Seite der SGH https://www.facebook.com/groups/1485627835001890/ ).

Kursinformationen

Advanced International Economics:

In diesem Kurs werden Themen aus dem weitläufigen Bereich Economics behandelt. Inhaltlich durchaus interessant, jedoch war die Lehrweise des Professors sehr monoton, wodurch der gesamte Kurs eher langweilig erschien. (Persönliche Meinung: NICHT empfehlenswert)

Derivatives Markets:

Auch hier fällt meine Beurteilung ähnlich aus wie bei idem Kurs Advanced International Economics. Von den behandelten Themen sehr interessant. Es werden die Finanzmärkte genauer betrachtet und verschiedene Absicherungsinstrumente vorgestellt. Jedoch ist die Herangehensweise des Professors eher nüchtern, sodass auch dieser Kurs zu den weniger interessanten gehörte. (Persönliche Meinung: Empfehlenswert, wenn man sich für Finanzmärkte und Aktien interessiert.)

International Financial Management:

Wie der Name schon vermuten lässt, werden in diesem Kurs Themen behandelt, die im weitesten Sinne den internationalen Finanzmarkt betreffen. So wurde z.B. über die aktuelle Ukraine Krise samt deren Auswirkungen für den polnischen und internationalen Finanzmarkt gesprochen. Zudem wurde vor der Klausur sehr transparent erklärt, worauf wir uns vorzubereiten, sodass diese gut bestanden werden konnte. (Persönliche Meinung: Empfehlenswert)

International Management:

Dieser Kurs war derjenige, der mir während des gesamten Semesters am meisten Spaß gemacht hat. Inhaltlich setzt sich dieser Kurs mit allem auseinander, was beachtet werden muss, wenn man als Unternehmen international tätig ist. So werden verschiedene Länder betrachtet und ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, was in diesem Land wichtig ist, um erfolgreich Geschäfte zu machen. Die Tatsache dass die Kursteilnehmer aus vielen verschiedenen Ländern stammen, macht diese Herangehensweise umso interessanter. (Persönliche Meinung: Sehr empfehlenswert).

Managerial Economics:

Ein Kurs der verschiedene Bereiche aus dem Themenfeld Economics betrachtet. Mit einem guten Basiswissen der BWL sollte dieser Kurs für Studenten der MSM gut machbar sein. (Persönliche Meinung: Empfehlenswert) Portfolio Management: In diesem Kurs ging es darum, Kunden eines Finanzdienstleisters zu beraten, wie diese am sinnvollsten mit ihrem Vermögen umgehen sollen. Ein sehr interessanter Kurs, der jedoch einen gesteigerten Anspruch hat. (Persönliche Meinung: Empfehlenswert)

International Marketing:

Grundlagen des Internationalen Marketings und verschiedene Marketingstrategien sind Bestandteil dieses Kurses. Anhand von verschiedenen Case Studies wird die Umsetzung dieser Strategien vorgestellt. Die Gesamtnote setzt sich zum einen aus einer Schriftlichen Prüfung und zum anderen aus der Vorstellung eines solchen Cases zusammen. (Persönliche Meinung: Empfehlenswert)

Stadt

Warschau ist die Hauptstadt Polens und kann dementsprechend ein großes Angebot an Kultur und Freizeitmöglichkeiten aufweisen. Architektonisch ist Warschau vielleicht nicht so attraktiv wie z.B. Krakau, jedoch ist die kulinarische und kulturelle Vielfalt mehr als eine Entschädigung. Zahlreiche Restaurants bieten sehr gute Qualität zu verhältnismäßig günstigen Preisen an. Dies führte dazu, dass ich während meines Auslandssemester wahrscheinlich häufiger auswärts essen war, als ich zu Hause selbst den Kochlöffel in die Hand genommen habe. Die Anreise nach Warschau kann sowohl per Flugzeug, als auch per Bahn erfolgen. Ich entschied mit aus Zeitgründen für das Fliegen.

Unterkunft

Die Universität bietet den Gaststudenten die Möglichkeit an, in einem der Studentenwohnheime unterzukommen. Dies ist zwar sehr kostengünstig, kam für mich jedoch nicht in Frage, da sowohl Zimmer, als auch Küche und Bad mit mehreren Studenten geteilt wird. Es gibt mit Sicherheit einige Studenten für die das Normalität ist, jedoch sprach mich diese Alternative nicht an. Ich hatte das Glück, dass ich mit zwei weiteren Studenten der MSM nach Warschau gehen durfte und wir suchten uns zusammen eine eigene Wohnung. Über das Wohnungsportal www.easyrenting.pl/ fanden wir schnell eine Wohnung, die sehr zentral lag und alles mitbrachte was wir uns wünschten. Zwar zahlt man bei diesem Portal eine Provision i.H.v 60% einer Monatsmiete, jedoch haben wir diese Entscheidung zu keinem Zeitpunkt bereut. Die Kosten beliefen sich pro Person auf monatlich ca. 400€, was jedoch für polnische Verhältnisse sehr hoch ist. Es lassen sich mit Sicherheit auch gute Zimmer/Wohnungen finden, die günstiger sind.

Reisen

Warschau bietet durch seine zentrale Lage gute Möglichkeiten innerhalb Polens oder auch Europa zu reisen. Wir unternahmen zum Beispiel Wochenendausflüge nach Danzig, Krakau oder auch Budapest. Die Anreise erfolgte entweder per günstigem Fernlinienbus oder aber per Bahn.

Krankenversicherung

Vor der Abreise nach Polen habe ich mit meiner Krankenkasse einen gesonderten Versicherungsschutz für das Ausland vereinbart. Die Kosten hierfür beliefen sich auf etwas mehr als 1€ pro Tag.

Freizeitaktivitäten

Die Universität war von Beginn an sehr bemüht, den Studenten neben dem Uni-Alltag ein abwechslungsreiches Programm anzubieten. So wurden während der Orientierungswoche zahlreiche Veranstaltungen organisiert, die einem die Eingewöhnung in der neuen Uni erleichtert haben. Nach der Information über organisatorische Angelegenheiten am Tag, folgte an jedem Abend in der Orientierungswoche eine Studentenparty in wechselnden Clubs der Stadt. Auch während des Semesters hat die Uni verschiedene Ausflüge und Aktivitäten wie z.B. Paintball organisiert. Jeden Mittwoch gibt es in einem Club, der nur wenige hundert Meter von der Uni entfernt liegt, eine Studentenparty bei der man für 10 Zloty (ca. 2,50€) bis 1:00 Uhr nachts Freibier erhält.

Ein Bericht von Jörg Nelskamp

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s