Semester an der St. Martin’s (SMU) / USA

Wer amerikanische Studentenparties sucht ist hier definitiv falsch. Wer Kontakt zu amerikanischen Studenten sucht ist dafür hier genau richtig. Die Community von St. Martin’s hat mich überzeugt und ich habe mich zu keinem Zeitpunkt unwohl gefühlt. Zum Reisen ist der Standort perfekt, da der Flughafen gleich in der Nähe und die Anbindung relativ gut ist (Auto in Amerika aber immer von Vorteil!)

Information über die Universität

St. Martin’s University, Lacey, WA
International Office: Marco Tulluck
Super Organisation. Jede Frage wird schnell beantwortet. Alle super hilfsbereit und immer da, wenn man sie brauchen sollte.

Kursinformationen

Designing Competitive Organizations – Green – 4
Online Kurs; Interessant aufgrund der Lehrmethode; Prüfungen:Wöchentliches Quiz, Final Paper, wöchentlich 2-3 Assignments;
Man lernt v.a. was die Strategie des Unternehmens beinhalten muss und wie man sie umsetzen kann. Trotz des online Kurses doch sehr interaktiv, da man sich an Forumsdiskussionen beteiligen muss.

Operations Management – Conant – 4
Prüfungen: Final Paper, Team Case Study, Presentation, Paper Report;
Übersicht über das gesamte Themengebiet des Operations Management (Scheduling, Supply Chain Management,. Etc). Mit dem Schwerpunkt Logistik sehr interessant eher die Management Perspektive zu sehen.

Organizational Theory and Behavior – 4
Prüfungen: Final Paper, Team Case Study, Individual Presentations, weekly assignments (2-3);
Für mich der beste Kurs schon alleine wegen des Professors. Viel Diskussion. Interessante Themen über Kulturen am Arbeitsplatz, Demographische Entwicklungen, Organisationsformen, Motivation etc. Das Buch ist zudem lesenswert.

Marketing Management – Kersul – 4
Prüfungen: 2 book reports, in class tests, business analysis and presentation, business observation
Dieser Kurs wird sich bald ändern (zumindest was angekündigt wurde) aber er bietet eine Übersicht über alle Marketingangelegenheiten die man so kennt. Hier besonders schön, dass viel Diskussion, sehr praxisnah (man muss ein Unternehmen analysieren, Vor-Ort Interviews etc). Hier lernt man wie Marketing in der Realität wirklich funktioniert.

Advanced Quantitative Methods – Conant -4
Prüfungen: 4 online tests, homework assignments
Dieser Kurs bietet eine super Übersicht über alle quantitative Methoden. Alles wird direkt in Excel implementiert und berechnet, was ich besonders Leuten, die noch kaum Excel Kenntnisse haben empfehlen kann. Super Klassenklima, da jeder jeden unterstützt hat, um die teilweise kniffligen Aufgaben mit Excel zu lösen.

Stadt

Lacey ist eine typische amerikanische Kleinstadt mit nicht sonderlich viel. Olympia ist aber gleich nebenan. Dort kann man weggehen – Bars, Cafes etc. Besonders die Bar Jakes ist der Treffpunkt an Wochenenden. Olympia ist eine wunderschöne Stadt mit Hafen und dem Regierungsviertel. Überall ist zudem das Hippie-Gefühl zu spüren. Seattle ist gleich in der Nähe. Dort kann man natürlich super weggehen und v.a. jegliche amerikanische Sportveranstaltungen besuchen (außer Basketball). Ich war bei den Seahawks, Eishockey, Football und Fußball. Wer zu den Seahawks will muss aber das nötige Kleingeld mitbringen.

Wir sind in Seattle-Tacome mit Condor angereist. Von dort hat das International Office einen pick-up organisiert. Alles super funktioniert. Nach Seattle zum Flughafen sind es nur 30-40 Minuten. Nach downtown je nach Verkehr 20 Minuten länger.
Tipp: Wenn man Samstags nach Seattle will – fahrt früh los, da ab 10/11 Uhr sich die letzten Meilen schonmal 2-3 Stunden hinziehen können. Mal ganz abgesehen von den Parkgebühren von 10-20 Dollar die
Stunde.

Unterkunft

Kosten: $4000 housing und meal plan

Ich hatte den Commuter Meal plan der 30 Meal credits und etwas über $200 Flexcash beinhaltet. Ich fande es schön mit den Leuten vom Campus in der Cafeteria zu essen. So kommt man gut mit neuen und alten Leuten in Kontakt. Housing: Ich habe in Burton gelebt. Das sind appartments, in denen man auch gut die dry campus Politik umgehen kann. Zudem sind dort v.a. die älteren Studenten untergreacht was ich sehr angenehm fande. Appartments haben gemeinsame Küche und je 2 Zimmer ein Badezimmer.
Lebenshaltungskosten so etwas wie in Deutschland oder tendenziell ein wenig mehr (da man ja auch mehr erleben will). Lage von Unterkunft perfekt mitten auf dem Campus Alle Einrichtungen sind innerhalb von 5-10 Minuten fußläufig zu erreichen.

Reisen

Washington ist v.a. für Naturliebhaber ein Traum. Mt. Rainier, Olympic National Forrest, Seattle, Portland, Pacific Coast…alles innerhalb von 2 Stunden zu erreichen. Ich war v.a. in der Natur mit meinen Freunden unterwegs – Egal welcher Naturpark alle sind wunderschön und einen Besuch definitiv wert. Von International Office werden zudem Ausflüge organisiert u.a. nach Tacoma, Portland, Christmas lights (DEFINITIV EIN MUSS), Seattle, Baseball, Soccer, etc. – das International Office ist wirklich bemüht. Zudem sind alle Ausflüge kostenlos, daher definitiv mitnehmen.

Krankenversicherung

Ich war bei der Baden-Würrtembergischen versichert. 6 Monate kosten 180€ und beinhaltet sogar Zahnzusatzversicherung! Ich musste ins Krankenhaus – mit der Rechnung gab es keine Probleme. Zudem ist direkt am Duisburger Hauptbahnhof ein Büro der Versicherung und die Mitarbeiter helfen super weiter und waren sogar in Notfällen erreichbar!

Freizeitaktivitäten

St. Martin’s ist definitiv keine Partyuni. Es gibt Parties aber von den typischen amerikanischen Studentenparties täglich sieht man hier nicht viel. Natürlich gab es aber ab und an schon houseparties. Ich bin meistens mit Freunden nach downtown oder Seattle gefahren. Parties standen aber auch nicht auf meiner Prioritätenliste ganz oben, weshalb es mich nicht gestört hat, sondern ich die anderen Möglichkeiten wahrgenommen habe die diese Uni
bietet!
Was an St. Martin’s viel wichtiger ist, ist das man sich auf dem Campus engagiert. Es gibt unzählige Studentenvereine und clubs. ENGAGIER DICH! Wirklich. Es lohnt sich. Sei es Sport, Internationaler Club, Debattierclub oder sonst etwas anderes. Für jeden Geschmack und jedes Interesse ist etwas dabei. Diese Clubs bieten immer sehr viele Veranstaltungen an – nehme teil und sei Teil der St. Martin’s Community. Die Universität bietet die Möglichkeit wirklich Teil der Community zu sein und Freundschaften als auch neue Verbindungen fürs Leben zu schließen…aber man muss natürlich auch wollen und mitmachen. Gerade im Vergleich zu der rießigen Uni in Duisburg ist das etwas wirklich Besonders von St. Martin’s. (Ich kenne es auch so von meiner alten Uni wo ich Bachelor gemacht habe und ich finde es großartig, wenn die ganze Uni nicht nur Studienort, sondern Teil deiner Persönlichkeit und Entwicklung etc. ist).

 

Wer als Masterstudent rüber geht: Die Kurse sind alle Abends (Ab 17 Uhr). Um etwas mehr aus dem Auslandssemester rauszuholen setzt Euch mit Ann Adams (A.Adams@stmartin.edu) in Kontakt und fragt sie nach Praktikumsmöglichkeiten! Leider war bei mir die Zeit zu knapp. Wenn ihr aber gleich vor Antritt eurer Reise die Mühlen ins laufen bringt, könnt ihr Praktikum und Studium herrlich verbinden. (Auto dann auf jedenfall von Vorteil)
Nehme an so viel Veranstaltungen wie möglich teil! Tipp: St. Martin’s Gala. Immer im Wintersemester. Fundraising Event. Ann Adams organisiert das. Promis kommen an die Uni. Es war eine supertolle Erfahrung und hat viel Spaß gemacht! Zudem lernt man Persönlichkeiten aus der Wirtschaft kennen, was nie schaden kann.

Ein Bericht von Stephanie Müller

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s