Semester an der Universita degli Studi Roma tre / Rom, Italien

Jeder hat so seine eigene Vorstellung vor der Abreise. Die einen wollen sich nochmal so richtig gehen lassen bevor der Arbeitsalltag kommt, die anderen wollen im Ausland so viele Klausuren nachholen wie es geht, die anderen erhoffen sich einfache viele Partys und dolce vita. Aber von all dem abgesehen, bekommt einen komplett anderen Blick auf Dinge, für immer.

Die Universität

Die Fakultät „Economia“ der Universität Roma Tre ist in Rom zentral gelegen, nicht weit von der Metrostation „San Paolo“. Das Gebäude ist relativ neu und modern im Gegensatz zu anderen Fakultäten und der alten Universität „La Sapienza.“ Leider ist die Uni und vor allem das International Office ein bisschen chaotisch, das heißt man muss wirklich viel selber machen und auch sehr viel hin und her rennen bis man eine gültige Antwort auf irgendeine Frage hat. Man sollte sehr selbständig sein und sich nicht leicht aus der Fassung bringen lassen. Mit viel Geduld klappen die Dinge am Ende doch 🙂

Kursinformationen

Ich habe 2 italienische Kurse a 9 credits besucht und ein Sprachkurs a 3 credits. Die Sprachkurse sind sehr zu empfehlen, obwohl man wirklich viel für die 3 credits machen muss. Dort lernt man viele ERASMUS Studenten kennen, die im selben Boot sitzen und es wird viel gesprochen. Ich habe mich für „Economia Aziendale“ und „Marketing“ auf italienisch entschieden und dachte es würde nicht so schwer werden. Es wird sehr schnell gesprochen in den Vorlesungen und ich empfehle wirklich regelmäßig die Vorlesungen zu besuchen, da
man sonst viel Stoff verpasst. Vor allem für die Klausuren sollte man viel Zeit einplanen da der Lernaufwand meiner Meinung nach in Italien größer als in Deutschland ist, da man vor allem mit Büchern und nicht mit Vorlesungsfolien arbeitet. Die Marketingvorlesung fand ich wirklich sehr interessant. Die Professoren waren jung und haben viel mit den Studenten interagiert. Außerdem kamen auch Unternehmer und Start-ups in die Vorlesung und man konnte an einen Marketingprojekt teilnehmen.

Stadt

Rom erzählt sich eigentlich von selbst. Es gibt wirkliche wenige Städte wie diese und man hat jeden Tag etwas neues zu entdecken. Ich persönlich habe das Viertel Trastevere sehr genossen, egal zu welcher Tageszeit. Es gibt viele rom4Aktionen, an den letzten Sonntag im Monat hat man zum Beispiel auch freien Eintritt in den Vatikanischen Museen und Capella Sistina. Ein Besuch wert ist auch il Giardino degli Aranci und auch zum Feiern gehen gibt es viele Plätze in Rom, eins davon ist das Viertel Testaccio.

Unterkunft

Ich habe meine Unterkunft über die Universität gefunden und war sehr zufrieden. Leider sind die Mieten in Rom sehr teuer und man muss für ein Einzelzimmer ca. 500 € einplanen. Es gibt auch leider kein DM und deswegen sollte man, wenn noch Platz im Koffer ist, die Sachen aus Deutschland mitnehmen, da sie in Rom auch teuer sind.

Reisen

Italien hat wirklich viel zu bieten und man sollte die Zeit nutzen um zu reisen. Die Zugtickets sind im Vergleich zu Deutschland sehr billig und man kann sich auch eine Freccia-Karte anlegen die kostenlos ist und mit der man extra Rabatt bekommt.

Freizeitaktivitäten

ESN organisiert zu Semesterbeginn wirklich viel für ERASMUS Studenten und man lernt bei den Veranstaltung wirklich viele Menschen kennen. Im Semester wurde es weniger, aber es gab trotzdem wöchentlich ERASMUS Partys quer durch die Stadt.

Fazit

Ich kann allen wirklich nur zu Herzen legen ein Auslandssemester zu machen. Jeder hat so seine eigene Vorstellung vor der Abreise. Die einen wollen sich nochmal so richtig gehen lassen bevor der Arbeitsalltag kommt, die anderen wollen im Ausland so viele Klausuren nachholen wie es gehrom3t, die anderen erhoffen sich einfache viele Partys und dolce vita. Aber von all dem abgesehen, bekommt einen komplett anderen Blick auf Dinge, für immer. Man hört, sieht und fühlt so viel, dass man gar nicht weiß wohin damit. Man entdeckt sich neu und die Menschen um sich herum. Man lernt ein neues Land kennen mit all seinen Sitten und seiner Kultur. Man lernt Rom kennen, nicht als Tourist oder Gast, sondern als Einheimischer und diese Stadt hat so viel zu bieten. Die Architektur, das Essen (La Gricia – ist mein absolutes Lieblingsessen), die Menschen, das Wetter, die Geschichte, einfach alles. Erinnerungen fürs Leben. Ich kann allen wirklich nur zu Herzen legen ein Auslandssemester zu machen, in der ewigen Stadt.

Ein Bericht von Melissa Ambrosio

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s