Studieren in Lissabon / Portugal WS 16/17

“Mittlerweile sehe ich Lissabon als meine zweite Heimat und obwohl ich wieder einige Tage in Deutschland bin möchte ich wieder zurück. Es war eine unglaubliche Erfahrung. Trotz des hohen Aufwands für die Universität kann ich jedem ans Herz legen sein Erasmus in Lissabon zu verbringen und sich in die Stadt zu verlieben. Ich bin dankbar dafür, so viele neue und mittlerweile wichtige Freunde aus ganz Europa kennen gelernt zu haben.”

Zeitraum des Austauschs
WS 16/17
Partnerhochschule
ISEG – Instituto Superior de Economia e Gestão

Information über die Universität

 Allgemeine Angaben

Das Instituto Superior de Economia e Gestão (dt.: Hochschule für Wirtschaft und Management) ist eine wirtschaftswissenschaftliche Hochschule in Portugal. Sie liegt in der Lissabonner Innenstadtgemeinde Estrela und ist organisatorisch eine der sieben Fakultäten der Technischen Universität Lissabon.

International Office und Kontaktpersonen

Rita Jordão war die Person mit der ich am meisten im International Office Kontakt hatte. Eine sehr nette und zuvorkommende Peroson. erasmus@dsa.iseg.utl.pt

Organisation

Kurz vor dem Start des Semesters bekommt man vom Erasmus-Office des ISEG das
sogenannte „Welcome Guide“ in dem allgemeine Informationen über das Leben in
Portugal, Wohnungssuche, hilfreiche Tipps für das tägliche Leben und
Freizeitaktivitäten stehen. Diese Tipps sollte man sich anschauen und beherzigen, da sie
sehr hilfreich sind.

Besonderheiten bei der Bewerbung

Kursinformationen

§  Titel der Kurse
§  Credits
§  Kursbeschreibung
§  Kommentare zum Kurs

Principles of Management

Zweimal pro Woche wurde vom Professor eine jeweils einstündige Vorlesung gehalten. Des Weiteren hielt er einmal pro Woche eine zweistündige Practical-Übung. Dort musste man in
Gruppen kleine Präsentationen halten und einen Final Report über einen Konzern schreiben
und diesen am Ende des Semesters vorstellen. In den Übungen selbst wurden Gruppendiskussionen
gehalten oder Lösungen von Management-Problemen in Form von Rollenspielen gesucht.
Am Ende des Semesters zählten der Final Report zu 25 % und die Mitarbeit im Unterricht
zu 15 % in die Endnote. Die restlichen 60 % zählten das Final Exam. Wenn man im
Final Exam allerdings besser war als während des Semesters, bekam man automatisch die
Final Exam-Note. Den Kurs kann ich wirklich empfehlen. Er macht Spaß und der Aufwand
ist in Ordnung. Man muss allerdings sehr viel Stoff für das Final Exam auswendig lernen.

Economic and Business History

Auch in diesem Kurs wurde zweimal die Woche eine einstündige Vorlesung gehalten, des
Weiteren eine Practical-Übung. Man konnte wählen, ob man Schema A (drei kleine
Gruppenklausuren während des Semesters, die 50 % der Endnote ausmachen und ein Final
Exam, in dem zwei von vier Fragen beantwortet werden müssen, das ebenfalls 50 % der
Endnote ausmacht) oder Schema B (keine Anwesenheitspflicht während des Semesters, dafür
müssen im Final Exam alle vier Fragen beantwortet werden) wählt. Fast alle wählten Schema
A, was ich auch empfehlen würde. In den kleinen Gruppenklausuren während des Semesters
darf man die Unterlagen mitnehmen und man kann am Ende des Semesters immer noch zu
Schema B wechseln, wenn man mit seiner Gruppennote unzufrieden sein sollte. Insgesamt hat
mir der Kurs am meisten Spaß gemacht, allerdings wird sehr streng gewertet und benotet. Die
Professorin verlangt viel, der Aufwand hält sich allerdings im Rahmen.

Quantative Finance

Viel gibt es zu diesem Kur nicht zu sagen. Zu diesem Kurs wurde einmal die Woche eine zweistündige Vorleung gehalten und zweimal die Woche eine einstündige Practical-Übung. Am ende des Semesters gibt es eine Klausur ohne zusatzpunkte die man zu 50% bestehen muss, um den Kurs zu bestehen.

Portugiesisch

Ich empfehle jedem, den Kurs zu belegen, weil es hilfreich im Alltag ist. Auch wenn
Portugiesisch nicht die einfachste Sprache ist und fast jeder in Portugal Englisch spricht,
kommt man einfach besser im Alltag zurecht. Des Weiteren finde ich es selbstverständlich,
dass man sich bemüht, die Sprache zu lernen, wenn man schon ein halbes Jahr in Portugal
lebt. Der Kurs kostet 50 Euro und findet über sieben Wochen hinweg dreimal pro Woche am
Abend statt.

Stadt

Sehenswürdigkeiten und Highlights

Lissabon ist eine wunderschöne Stadt, die unheimlich viel zu bieten hat. Ich habe mich
im ersten Moment in sie verliebt. Bedingt durch den hügligen Aufbau von Lissabon gibt es außerdem unzählige
wunderschöne Café’s und Aussichtsplattformen (sog. Miradouros) mit grandiosen
Aussichten. Generell hat Lissabon als Haupt- und Großstadt einiges für
Unternehmenslustige zu bieten.
Das wesentliche Highlight in Lissabon ist jedoch das Nachtleben. Hier bekommt man
von Montag bis Samstag einiges geboten. Der Abend fängt in Bairro Alto an, was ein
Barviertel ist, in dem sich ca. 250 Bars auf engstem Raum befinden.Bis Mitte November herrscht Wetter, was in Dortmund Sommer
heißen würde und ab Februar kann man schon wieder auf dem Balkon in der Sonne frühstücken.
Traumhafte Strände liegen einem zu Füßen und am Wochenende findet man mindestens vier
Flohmärkte in der Stadt. An jeder Ecke findet man kleine Pastelarias (Snack Bars) mit den
leckersten süßen Törtchen (Pasteis de Nata, Bolo de Arroz etc.), doch die aller leckersten gibt’s in
Bélem (Pasteis de Bélem) und am Largo de Camoes (Manteigaria).

Anreise

Die Vorbereitungen für das Auslandssemester liefen trotz einer Ausnahme recht
reibungslos. Ich bekam große Unterstützung vom Erasmus-Office der Gasthochschule,
sowie von unserer Einrichtung. Eigentlich musste ich mich um relativ wenig selbst
kümmern. Die Bewerbung wurde von mir selbst ausgefüllt und von unserem Büro an
die Gasthochschule versendet. Danach blieb das Office der Gasthochschule mit mir in
Kontakt um mich über Wichtiges und Neuigkeiten auf dem Laufenden zu halten.

Unterkunft

Organisation

Die Wohnungssuche in Lissabon ist ein etwas schwierigeres Thema. Leider gibt es
keine Studentenwohnheimplätze für Erasmus-Studenten, sodass man sich privat auf
Wohnungssuche machen muss. Die Abwesenheit von Studentenwohnheimen ist jedoch
nicht weiter schlimm, da es unzählige wunderschöne Wohnungen und sogenannte
Erasmus-Wohngemeinschaften gibt.
Ich persönliche habe meine Wohnung vor meiner Ankunft in Lissabon gesucht(über Uniplaces) und
gefunden. Im Endeffekt hat es sich für mich als Glückstreffer herausgestellt.
Meiner Meinung nach ist es besser sich darum im Voraus zu kümmern. Denn etliche
meiner Erasmus-Freunde, die die Suche erst dort starteten, haben sich damit regelrecht
geplagt. Manche haben einen ganzen Monat im Hostel gewohnt, bis sie was Geeignetes
fanden.

Lage

Ich habe in der Rua da Emenda gewohnt, welche zwischen Bairro Alto und Bica lokalisiert ist. 15min Fußweg zur Uni und 5 min Fußweg zur Altstadt.

Kosten

Inklusive aller Nebenkosten habe ich 350€ bezahlt.

Qualität

Grundsätzlich sind die Wohnungen in dieser Gegend ziemlich alt, aber ich hatte glück und meine WG war ziemlich neu.

Lebenshaltungskosten allgemein

Allgemein kann gesagt werden, dass die Lebenshaltungskosten in Portugal etwas niedriger sind als
in Deutschland, man dieses gesparte Geld aber gut und gerne für Ausflüge wieder ausgeben kann.

Reisen

Kosten, Ziele, Empfehlungen

Portugal ist ein kleines Land, welches sich mit Bus (http://www.rede-expressos.pt), Bahn
(https://www.cp.pt) oder Mietauto (https://www.billiger-mietwagen.de) bestens übers Wochenende
oder in den Ferien entdecken lässt und unfassbar viel zu bieten hat (sogar Ski fahren kann man im
Norden!). Auch die Portugiesischen Inseln Madeira und die Azoren sind mit Ryanair und TAP für
das Erasmus-Budget erschwinglich und unbedingt eine Reise wert! Besonders gut gefallen haben
mir Olhao an der Algarve, Porto und die Insel Sao Miguel (Azoren).

Krankenversicherung

Kosten, Anbieter

Ich bin in der ganzen EU durch die AOK versichert.

Freizeitaktivitäten

Hat die Universität Unternehmungen für die Studenten organisiert?

Die AE ISEG ist eine gemeinützige Organisation von Kommulitionen die Events, Partys oder Trips für Studenten organisiert.

Gab es Partys?

Einmal im Jahr organisiert die ISEG eine große Gala mit einem riesigen Dinner und anschließender Party. Nahezu 80% der Studenten gehen dahin.

Fazit

Was hat Dir besonders gut gefallen?

Um alles aufzuzählen bräuchte ich Stunden. Lissabon ist eine einzigartige Stadt die unbeschreiblich schön ist, aber dennoch waren es die Menschen die ich während meiner Reise kennengelernt habe die Lissabon und meinen Aufenthalt zu etwas einzigartiges gemacht haben.

Was hat Dir nicht so gut gefallen?

Das ich leider nur ein Semester geblieben bin.

Was ich sonst noch sagen wollte….

Mittlerweile sehe ich Lissabon als meine zweite Heimat und obwohl ich wieder einige Tage in Deutschland bin möchte ich wieder zurück. Es war eine unglaubliche Erfahrung. Trotz des hohen Aufwands für die Universität kann ich jedem ans Herz legen sein Erasmus in Lissabon zu verbringen und sich in die Stadt zu verlieben. Ich bin dankbar dafür, so viele neue und mittlerweile wichtige Freunde aus ganz Europa kennen gelernt zu haben. Auch nach Erasmus halten wir sehr viel Kontakt und nutzen jede Möglichkeit uns wieder zu treffen

Ein Bericht von Amirsalar Vajdi Azar.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s