Semester an der Universidad de Granada / Spanien (2)

Wer die Möglichkeit hat, in Spanien/Granada ein Auslandssemester zu absolvieren, ist zu beneiden!

Universidad de Granada

 
Zeitraum des Austauschs Wintersemester 2015/2016

Information über die Universität

§  allgemeine Angaben

§  International Office
und Kontaktpersonen

§  Organisation

§  Besonderheiten bei der Bewerbung

  • Die Universität mit den meisten Fakultäten liegt außerhalb des Stadtzentrums auf dem Berg Cartuja. Vom Zentrum aus fährt alle 5 Minuten ein Bus namens LAC zum Triunfo und dort muss man einmal umsteigen. Man kann aber auch in 35 Minuten zur Universität laufen.
  • In der Einführungswoche gibt es sämtliche Veranstaltungen für die internationalen Studenten und das Einschreiben am Studiensekretariat wird verständlich erklärt. Gerade an der Wirtschaftsfakultät sind die Kurse begrenzt und ich empfehle am Einschreibetag morgens sehr früh vor dem Einschreibezimmer zu warten, wenn man sicher gehen will einen Platz im gewünschten Kurs zu erhalten.
  • In dieser Woche erhält man seine Login-Daten für das Uni-portal, verschiedene Flyer über Erasmusorganisationen, PrePaid Handykarten von Vodafone-Yu und verschiedene Wohnungsangebote.
  • Das International Office ist anfangs total überlaufen, da bei so vielen Studenten das Durcheinander groß ist –  ABER KEINE PANIK, spätestens nach vier Wochen hat sich alles geklärt und man kann seinen Alltag genießen. Die Mitarbeiter in diesem Office sind immer hilfsbereit und auf Erasmus Studenten eingestellt.
  • Kontaktpersonen war  Frau Patricia Ibañez

Kursinformationen

§  Titel der Kurse

§  Credits

§  Kursbeschreibung

§  Kommentare zum Kurs

  • Zu Beginn des Semesters hat man zwei Wochen Zeit sich verschiedene Kurse anzuschauen und sich danach für die gewünschten Kurse einzuschreiben. Es wird ein Tag festgelegt, an welchem sich 300 Studenten einschreiben sollen à daher mein dringender Rat, so früh wie möglich dort zu sein, damit man überhaupt an jenem Tag noch an die Reihe kommt.
  • Ich habe mir von Zuhause aus bereits Fächer ausgesucht und die Anrechnung jeweils vorab mit den Verantwortlichen der MSM geklärt. Ich habe all meine Kurse bekommen und war sehr glücklich darüber, denn ich hatte mir einen super Stundenplan ohne große Freistunden zusammenstellen können.

 

  • Gestión de Empresas en el marco internacional:

Dieser Kurs ist interessant und sehr beliebt bei Erasmus Studenten, da der Fokus auf der Internationalisierung/ Globalisierung liegt und nicht nur auf der spanischen Wirtschaft. Jeweils zwei Stunden pro Woche  gab es eine Vorlesung ohne Anwesenheitspflicht und zwei Stunden pro Woche eine Praxisübung mit Anwesenheitspflicht. Der Inhalt des Kurses ist verständlich, jedoch sehr umfangreich. Unsere Dozentin hatte uns daher das Angebot gemacht, zwei Teilexamen zu schreiben. Die praktischen Übungen, die bereits Zuhause erledigt werden müssen, und die mündliche Mitarbeit fließen beide in die Endnote mit ein. (6 Credits)

 

  • Marketing Social y Politico:

Das war mein absoluter Lieblingskurs. Allerdings ist der Kurs aus dem 4. Lehrjahr und ist dementsprechend etwas anspruchsvoller. Der Professor kommt ursprünglich aus Cádiz und hat einen starken Akzent, daher würde ich den Kurs nicht für Spanisch-Anfänger empfehlen. Der Aufwand für diesen Kurs war sehr hoch. Man musste insgesamt vier kleine Einzelarbeiten abgeben, ein großes Gruppenprojekt inklusive Referat absolvieren und ein Examen schreiben. (6 Credits)

 

  • Fundamentos de Dirección y Administración de Empresas:

Dieser Kurs entspricht in Deutschland der Vorlesung ,,Einführung in die BWL’’ im ersten Semester und hat daher ein geringes Niveau. Folglich ist es auch der einzige Kurs der mir in Deutschland nicht angerechnet wird. Mit diesem Kurs komme ich allerdings auf die vorgeschriebenen 20 bzw. 24 Credits für das Erasmusstipendium und man lernt trotzdem viele neue Wirtschafsvokabeln, die man auch für die anderen Fächer braucht. Jeweils zweimal pro Woche zwei Stunden Vorlesung und einige (auch unangekündigte) Tests plus das Endexamen gehören zu diesem Kurs. (6 Credits)

 

  • Dirección estratégica:

Der Kurs ist ähnlich wie strategische Unternehmensführung und beliebt unter internationalen Studenten. Auch hier gibt es Tests, Hausaufgaben und eine Gruppenarbeit inklusive Referat plus das Endexamen. Allerdings sollte man das nicht überbewerten, denn wenn man sich anstrengt und den Willen hat, ist auch die Dozentin sehr kulant. (6 Credits)

 

  • Generell ist das spanische Universitätssystem wesentlich verschulter und mit Hausaufgaben, unangekündigten Tests und Gruppenarbeiten verbunden. Gerade in der Lernphase am Ende des Semesters ist man dann dankbar dafür, denn alles was man schon einmal für Tests oder Gruppenarbeiten gelernt hat, ist bereits im Kopf und erspart Lernaufwand 😉

 

  • Da ich im Bachelor bereits Kulturwirt/Spanisch studiert habe, habe ich keinen Sprachkurs gemacht. Es gab jedoch genug Angebote einer Sprachschule Centro de lenguas modernas für jedes Sprachniveaus – von A1 bis C1. Leider sind diese mit Kosten verbunden.
    à A1-B1: 180 €
    à ab B2: 380 €

 

Stadt

§  Sehenswürdigkeiten

§  Highlights

§  Anreise

  • Anreise: Ich bin mit Ryanair/Airberlin nach Málaga geflogen und von dort mit dem Busunternehmen ALSA nach Granada. Alternativ kann man sich auch bei blablacar eine Mitfahrgelegenheit vom Flughafen buchen. Granada selber hat einen kleinen Inlandsflughafen mit wenigen Flügen pro Woche, welcher aber durch das Umsteigen in Barcelona oder Madrid eher ungünstig für das Reisen nach Deutschland ist (Jedoch eine super Möglichkeit nach  Barcelona)
  • Granada ist eine wunderschöne Stadt und durch den arabischen Einfluss, welcher sich durch farbenfrohe Keramikfliesen widerspiegelt, unverwechselbar. Hierbei ist besonders das arabische Viertel Albayzin zu nennen, welches durch die alten Häuser und die engen weißen Gassen einen recht altmodischen aber gemütlichen Eindruck erweckt. Granada hat ca. 230.000 Einwohner wobei knapp ¼ davon Studenten sind und dementsprechend die Anzahl an Erasmus Studenten enorm hoch ist. Allerdings ist die Größe der Stadt perfekt, da man alles zu Fuß erreichen kann und nie auf einen Bus angewiesen ist.
  • Tapasliebhaber aufgepasst: Granada ist die einzige Stadt, in der es ununterbrochen in jeder Bar und zu jedem Getränk Tapas gibt!
  • Sehenswürdigkeiten: Hier ist natürlich primär die Alhambra zu nennen, die auf jeden Fall mehrmals zu besuchen ist. Ein kleiner Tipp: mit dem Mietvertrag und der NIE kann man sich im Coral de Carbon als Bürger Granadas kostenlos Eintrittskarten für die Alhambra holen. Die NIE ist die número de identidad de extranjero und wie man an diese Nummer kommt, wird bei der Einführungswoche ausführlich erklärt.
  • Es gibt mindestens 5 verschiedene Aussichtspunkte mit Blick auf die Alhambra, bei Sonnenschein oder auch nachts ein schöner Anblick.
    Ansonsten habe ich fast jedes Wochenende einen Ausflug in die nähere Umgebung gemacht. Die Sierra Nevada ist das Gebirge um Granada und ideal um den vielen Menschen zu entfliehen – im Sommer für Wanderungen und im Winter zum Ski fahren super geeignet.
    Sehenswert sind außerdem die Städte Ronda, Sevilla, Gibraltar, Marbella und Málaga sowie der Strand im Nationalpark Cabo de Gata.
  • Highlights: Auf jeden Fall der Besuch in den arabischen Bädern, die mit viel Liebe zum Detail restauriert wurden und einen atemberaubenden Eindruck hinterlassen haben. Meine Empfehlung:   http://www.hammamalandalus.com/de/
    Außerdem meine Reise in den Norden Marokkos und das lange Wochenende in Lissabon.

 

 

Unterkunft

§  Organisation

§  Lage

§  Kosten

§  Qualität

§  Lebenshaltungskosten allgemein

 

  • Organisation: Ich habe mir von Deutschland aus ein Hostel gebucht und vor Ort in Ruhe einige Wohnungen angeschaut. Man sollte sich nicht scheuen bis zu 10 Wohnungen anzugucken, denn oft entsprechen die Bilder nicht der Wahrheit und außerdem gibt es immer ein breites Angebot, sodass jeder etwas Passendes findet.
  • Lage: Ich habe 5 Meter neben der Kathedrale gewohnt in einer komplett renovierten 4-er Wg und monatlich ca. 265€ ( 250€ + NK ) gezahlt. Im Winter kommen natürlich mehr Heizkosten dazu und es ist wichtig hier auf eine funktionstüchtige Heizung zu achten. Sicherlich findet man auch günstigere Wohnungen bspw. an der Camino de Ronda aber wenn man bedenkt, dass in Spanien die Kathedrale das Herzstück jeder Stadt ist, war der Preis relativ günstig.
    Ansonsten kann ich das Viertel Reallejo empfehlen oder im unteren Teil von Albayzin.
  • In der Nähe der Universität haben nur wenige Freunde/Bekannte gewohnt und die meisten hatten es bereut, denn man ist schon etwas abgeschieden vom Nachtleben und den ganzen Tapasbars und Geschäften.
  • Lebenshaltungskosten: Die Supermärkte im Stadtzentrum haben ähnliche Preise wie in Deutschland, allerdings ist das Ausgehen/ Tapas essen günstiger.

Reisen

§  Kosten

§  Ziele

§  Empfehlungen

  • Es gibt ein breites Spektrum an Erasmusorganisationen mit den verschiedensten Freizeitangeboten und mit einem super Preis-Leistungsverhältnis.
  • Ansonsten kann man mit ALSA von Granada oder mit blablacar andere Städte besuchen
  • Sevilla ist eine wunderschöne Stadt mit einer eigenen Atmosphäre und vielen Sehenswürdigkeiten. Hier sollte man definitiv ein ganzes Wochenende verbringen.

 

Krankenversicherung

  • Privat versichert

Freizeitaktivitäten

§  Hat die Universität Unternehmungen für die Studenten organisiert?

§  Gab es Partys?

  • Die Universität selbst hat keine Unternehmungen geplant. Das Angebot der vielen Erasmusorganisationen ist jedoch vielfältig und ausreichend.
  • Partys gibt es immer, vor allem da Granada unter den Top Erasmus Städten Europas ist.

Abschließende Worte:

Ein Auslandssemester bringt in erster Linie viel Spaß und neue Erfahrungen mit sich. Ich hatte bereits vor Granada ein B2 Niveau in Spanisch, allerdings fehlte mir der tägliche Gebrauch der Sprache. Das Zusammentreffen von so vielen verschiedenen Nationalitäten hilft auch andere Sprachen wie Englisch, Französisch oder Italienisch wieder aufzufrischen und Neues zu lernen. Ich habe somit nicht nur einiges über die spanische Kultur gelernt, sondern auch über einige andere Länder und Sitten.

Wer die Möglichkeit hat, in Spanien/Granada ein Auslandssemester zu absolvieren, ist zu beneiden!

Ein kleiner Tipp: Gerade als Spanisch-Anfänger sollte man zusehen, sich um Freizeitaktivitäten außerhalb der Erasmusgruppen zu bemühen. Die Hauptsprache zwischen allen internationalen Studenten ist nun mal Englisch –  egal ob bei Ausflügen, in der Uni, beim Tapas essen oder auf Partys.

Ein Bericht von Anna Bär

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s